Je früher desto besser

In IT-Projekten bauen viele Komponenten aufeinander auf. Eine falsche Entscheidung zu Anfang eines Projektes kann im späteren Verlauf große Probleme bereiten. Insbesondere die Thematik der IT-Sicherheit muss früh bedacht werden, damit es nicht später ein böses Erwachen gibt.Prozesse die sich spät als unsicher herausstellen und nur mit großem Aufwand behoben werden können, lassen die Kosten schnell nach oben treiben. Aus diesem Grund empfehlen wir IT-Sicherheit bereits so früh mit möglich in den Entwicklungsprozess einzubetten und nicht als Projektabschlussmaßnahme im Rahmen der Qualitätssicherung zu sehen.

Wir begleiten Ihr Projekt ganzheitlich

Wir stehen Ihnen bereits in der Planung zur Verfügung und bringen unser Know-How in Ihr Projektkonzept ein. Während des Projekts begleiten wir Sie, und stellen eine Umsetzung des Konzepts gemäß den Vorgaben der IT-Sicherheit sicher, sodass keine böse Überraschungen in den kritischen späten Projektphasen aufkommen. Treten sicherheitsrelevante Fehler auf, stehen wir in direkten Kontakt mit den zuständigen Entwicklern und helfen Ihnen diesen nachhaltig zu beheben.

Die 10er-Regel der Fehlerkosten

Die 10er-Regel der Fehlerkosten besagt, dass die Kosten für die Entdeckung und Beseitigung von Produktfehlern mit jeder Phase des Produktlebenszyklus um den Faktor 10 steigen. Die Fehlerkosten steigen folglich exponentiell an. Aus der 10er-Regel der Fehlerkosten leitet sich die Handlungsempfehlung ab, Fehler möglichst früh zu erkennen und zu vermeiden. Im Rahmen der IT-Sicherheit ist ebenfalls zu bedenken, dass Fehler die im Produktivbetrieb von einem Angreifer gefunden werden, zusätzlich Reputationskosten in immenser Höhe verursachen können. Einen Kunden über abhanden gekommene private Daten unterrichten zu müssen, ist mehr als unangenehm!